Unsere Emotionen und Gefühle können uns sehr belasten. Starke Gefühlsausbrüche erwischen uns dann immer heftig, wenn wir lange Zeit unsere Gefühle unterdrücken oder wegschieben und sie sich dann emotional endladen. Oft sind wir von uns selbst überrascht, woher denn so ein Ausbruch denn plötzlich kommt.

    Starke Gefühlsausbrüche – was ist damit gemeint?

    Wenn wir unsere Gefühle für längere Zeit unterdrücken, kann es dazu führen, dass wir in stressigen Situationen die aufgestaute Energie entladen. Oder uns quasi der „Geduldsfaden“ reißt. Dann sagen wir unschöne Dinge oder schreien andere an, was uns im nächsten Moment schon wieder leid tut. Diese Entladung kommt aber so plötzlich und stark, dass wir nicht reagieren können und uns unseren Emotionen ausgeliefert fühlen.

    Oder wir spüren den Stress körperlich. Wir sind unfähig zu sprechen. Können keine klaren Sätze formulieren. Wir zittern am ganzen Körper. Merken einen dicken Kloß im Hals oder haben Magenschmerzen, weil sich unser Körper verkrampft.

    Leider ist es auch so, dass uns das nicht nur im Moment der stressig ist passiert. Sondern auch noch viel später können die Emotionen hochkochen oder die körperlichen Abwehrungen spürbar sein. Das liegt daran, dass wir die stressige Situation noch nicht verarbeitet haben.

    Emotionale Ausgeglichenheit

    Die Schutzreaktion die durch den Gefühlsausbruch eigentlich erreicht werden möchte ist aber oft kontraproduktiv. Oder sie ist kurzzeitig hilfreich, in einer beispielsweise „auf dich übergriffigen Situation“. Aber sie ist auch irgendwann nicht mehr nötig. Dann wollen wir wieder etwas mehr Ruhe in unsere Gefühle und Emotionen bringen. Und wir wollen die körperlichen Beschwerden und Abwehrmechanismen wieder auf ein Level bringen, das uns gut tut. Wir wünschen uns mehr Frieden und Gelassenheit in unserem Leben. Dazu gibt es Strategien, die wir nutzen können, um uns wieder in ein Gleichgewicht zu holen.

    Was sind nun die Strategien bei starken Emotionen und Gefühlsausbrüchen?

    Was kann dir helfen, wenn du emotional total aufgeladen bist? Wenn du deine Gefühle kaum noch unter Kontrolle hast und sich Wut und Trauer vermischt.

    Ich gebe dir hier ein paar Beispiele an die Hand. Diese Liste ist lang nicht vollständig und wenn du diese um deine eigenen Strategien ergänzt, dann kannst du sie auch ganz auf deine Bedürfnisse anpassen.

    Rückzug ins eigene Zimmer

    Solltest du in eine Situation geraten, in der du nur noch weglaufen möchtest, weil du merkst, dass du sonst gleich explodierst. Dann ziehe dich in dein eigenes Zimmer zurück. Solltest du keines haben, geht auch einschließen ins Badezimmer.

    Finde einen Ort (nicht erst in der heiklen Situation – sondern lege vorher schon mal einen Ort fest, an den du dich zurückziehen kannst), an den du dich zurückziehen kannst. Ein Zimmer, in dem du kurz innehalten und dreimal tief durchatmen kannst. Zur Ruhe kommen und die Nerven beruhigen.

    Sollte es kein Zimmer geben, in das du verschwinden kannst… Geh einfach kurz vor die Tür. Nach draußen. Schnapp ein paar Minuten frische Luft.

    Hauptsache, raus aus der Situation!

    Joggen / auspowern

    Sich auszupowern, ob nun beim joggen oder 10 Minuten Hampelmann ist egal, hilft dem Körper die Stresshormone schneller abzubauen. Dadurch hast du die Chance, schneller wieder klar zu denken (was oft fehlt, wenn die Stressoren in uns überreizt sind) und die Situtation die dich stresst besser zu meistern.

    Wie gesagt, zieh deine Laufschuhe an und geh eine Runde joggen. Mach 10 Minuten Hampelmann oder lauf im Haus die Treppe hoch und runter. Egal was… Beweg dich! und zwar so, dass es anstrengend ist und dich richtig auspowert.

    Du wirst wieder klarer denken können.

    Deine Stimme wird wieder zurückkommen und du kannst dann ruhiger und sachlicher diskutieren.

    Es verhindert, dass sich der stressige Moment in deinem Körper festsetzt. Das passiert leider dann, wenn wir uns in einer Situation befinden und uns nicht helfen damit fertig zu werden. Der Körper speichert negative Erlebnisse und Empfindungen ab. Das wollen wir vermeiden.

    Scharfe Gerüche / Pfeffer beißen

    Wenn wir uns ganz schnell aus einer Situation holen wollen, können wir den Körper ein wenig überlisten.

    Stell dir vor, du bist ultra wütend oder tieftraurig und hast das Gefühl, dass du gleich vor lauter Emotionen untergehst…

    Dann nimm dir Pfefferkügelchen in den Mund und beiße drauf. Ein Stück Ingwer geht auch.

    Das hört sich eklig an? Ja, sicher. Aber es wird dich, deinen Körper, ablenken und deinen Fokus von deinen Emotionen auf das eklige, brennende Gefühl in deinem Mund lenken. Und zwar so schnell und stark, dass du an gar nichts anderes mehr denken kannst. So hast du Zeit um, nachdem du dir den Mund ausgespült hast oder etwas neutralisierendes getrunken hast, um dann mit Abstand wieder in die stressige Situation zurückzukehren. Aber… Oft wollen wir das dann gar nicht mehr und der Moment, der uns so runtergezogen oder aufgewühlt hat ist vorbei.

    Eiskalt duschen

    Um generell deine Emotionen runterzukühlen, kannst du auch öfter als nur in emotionalen Zeiten eiskalt duschen. Ich hasse eiskalt zu duschen und bin auch eher diejenige, die eher zu heiß duscht. Aber… durch die eiskalte Dusche regst du die Durchblutung in deinem Körper an. Dein Fokus verschiebt sich darauf die Kälte auszuhalten und deine Gedanken im Kopf kommen automatisch zur Ruhe.

    Wenn wir unter starkem Stress stehen und uns die Gefühle überrennen wollen, merken wir auch oft, dass wir ganz unruhig werden. Wie es uns, meist in den Beinen, ganz doll kribbelt oder die Füße unruhig wackeln. Durch schnelle Bewegungen (auspowern) und auch durch die eisige Kälte… spannt sich der ganze Körper noch mehr an um danach aber… und das ist der Punkt… komplett erschöpft loszulassen. Ein befreiendes Gefühl!

    Noch mehr Strategien bei starken Emotionen und Gefühlsausbrüchen findest du in Kürze als Video auf Instagram. Klicke hier

    https://www.instagram.com/tv/CFjZnlVKbnQ/?utm_source=ig_web_copy_link

    Leidest du eher unter emotionaler Taubheit? Hast du eher das Gefühl gar nichts mehr zu spüren? Dann lies hier…

    %d Bloggern gefällt das: