Seite auswählen

Und warum es auch nicht deren Aufgabe ist

Im Arbeitsblatt „Urteile über deinen Nächsten“ gibt es einen Satz…

Für mein Glück brauche ich von (NAME)__________, dass _________

Hier wird sichtbar, wo du passiv bleibst. Wo du noch nicht selbst für die Erfüllung deiner Wünsche sorgst.

Wenn du denkst, dass andere für dein Glück, deine Zufriedenheit, dein Leben verantwortlich sind… willst du wirklich die ganze Verantwortung abgeben? Fühlt sich das nicht mies an?

Als Kinder lernen wir von Tag zu Tag selbständiger zu werden. Doch als Erwachsene fällt es uns in einzelnen Lebensbereichen schwer Verwantwortung zu übernehmen. Wir trauen uns wenig zu, sind unsicher, ängstlich, bequem oder sehen keinen Ausweg und überlassen es lieber den anderen.

Manch einer von uns nimmt sich, aus Angst sich unbeliebt zu machen, zurück und äußert nicht was er braucht. Die Erwartungen und Wünsche bleiben jedoch die gleichen. Dann wird erwartet, dass etwas passiert. Derjenige ärgert sich womöglich noch darüber, dass sein Gegenüber nicht tut, worum er ihn nicht gebeten hat. -> erkennst du das Problem?

Auch wenn du dich in einer Situation hilflos fühlst / du gerne etwas ändern möchtest und nicht weißt wie, musst du nicht gleich andere fragen. Frage dich erstmal selbst, was du einer anderen Person in der gleichen Lage raten würdest. Für andere fällt uns meist viel schneller ein, was besser für sie wäre – warum nutzt du nicht einfach diese Tatsache auch für dich?

ÜBUNG: Schreibe Ratschläge die du anderen in der gleichen Situation geben würdest auf und kehre sie auf dich um.

Beispiel: Damit ich glücklich sein kann sollte mein Chef meine Leistung anerkennen.

Damit ich glücklich sein kann sollte ICH meine Leistung anerkennen.

Und schon bist du nicht mehr in der Situation im Außen abhängig. Spüre in dich hinein, wie es ich anfühlt, wenn du deine Leistung anerkennst. Brauchst du dann noch die Bestätigung von außen? Ich sag dir, was sehr wahrscheinlich passieren wird. Du wirst dich vom Druck befreiter und leichter fühlen. Du wirst dich auf dich und deine Arbeit fokussieren und nicht mehr nach außen schauen, ob auch dein Chef jetzt endlich kapiert, was du da eigentlich tolles leistest. Du wirst dich selbst mehr in den Vordergrund stellen und zu deiner Arbeit / Leistung stehen, (wieder) viel mehr Spaß an deiner Arbeit finden. Das wiederum wird anderen positiv auffallen…

Solange du dich um die Angelegenheit anderer kümmerst, bleibst du handlungsunfähig. Du versuchst mit der Kraft deiner Gedanken, den anderen dazuzubringen, das zu tun, was du von ihm erwartetst. Oder du fragst, drängst, bettelst… wie auch immer. Du willst die Lösung deiner Probleme von der anderen Person gelöst bekommen. Das wird in manchen Fällen vielleicht passieren, wenn die Person dich liebt und dir ein Stück entgegen kommt. Aber eigentlich ist es nicht die Aufgabe eines anderen, dein Leben komfortabel zu machen. Du bist erwachsen und kannst gut selbst für dich sorgen.

Ich nehme meine eigene Macht in Anspruch und erschaffe voller Liebe meine Wirklichkeit selbst.

Louise Hay

Wenn du selbst für dich sorgst, dir selbst die Aufmerksamkeit, Anerkennung schenkst, die du brauchst, dann bist du unabhängig vom außen. Du wirst stark und kannst selbständig durchs Leben gehen. Dich wirft so leicht nichts mehr aus der Bahn. Du wirst zufriedener mit dir und deinem Leben.

Eigenständig Entscheidungen zu treffen (von denen du vorher noch dachtest, andere sollten sich darum kümmern / sich dementsprechend verhalten oder ändern), wird dir nicht nur ein gutes Gefühl geben. Es wird dich nachhaltig stärken. Du wirst selbstsicherer, zuversichtlicher und dadurch auch zufriedener.

%d Bloggern gefällt das: