Auf der Suche nach einem neuen Job

Wenn du dich auf die Suche nach einem neuen Job begibst hast du dir selbst viele Fragen zu beantworten. Dir noch vor der ersten schriftlichen Bewerbung genau darüber Gedanken zu machen was eigentlich dein Ziel ist, kann dir eine Menge Enttäuschung und auch viel Arbeit ersparen. Damit weißt du dann was du möchtest.

Aber weißt du auch, wie du dort hinkommst?

Du hast sicher die richtige Ausbildung. Zudem hast du erste Berufserfahrung. Warum ist es manchmal trotzdem so schwer den Job zu bekommen, den man so gern hätte?

Werde sichtbar!

Bewirb dich nicht nur mit deinen Bewerbungen, welche du schriftlich in (Email-)Postfächer wirfst. Auch dein Auftritt in sozialen Netzwerken sollte einheitlich sein und zu dir passen. Nutze Twitter beispielsweise nicht dazu um minütlich updates von deinem Shoppingtrip zu teilen. Und Facebook ist nicht nur da um süße Katzenvideos zu veröffentlichen. Aber das ist ja für dich sicher nichts neues. Oder?!

Ein Augenmerk darfst du dann noch auf deine Profilbilder / freigeschaltenen Fotos werfen. Auch diese sollten zu dir und deiner Einstellung passen.

Xing oder Linkedin (für diejenigen unter euch die es etwas internationaler möchten) sind sehr gute Plattformen um beruflich sichtbarer zu werden.

Netzwerken

Du glaubst nicht, dass es dir bei deiner Jobsuche hilft, wenn du allen und jedem davon erzählst? So habe ich auch gedacht. Lange Zeit. Denn meine Familie und Freunde arbeiten ja in ganz anderen Berufsfeldern und auch anderen Branchen. Warum es trotzdem sinnvoll ist das erkläre ich dir gern…

Es ist ehrlich gesagt keine Option das netzwerken zu vernachlässigen. Wenn du es deiner Familie erzählst, dass du auf der Suche nach einem neuen Job bist, dann kann dir der Austausch darüber neue Wege aufzeigen. Vielleicht hast du an manche Dinge / Möglichkeiten noch gar nicht nachgedacht. Außerdem hilft dir deine Familie über schwierige Bewerbungszeiten hinweg. Sie fängt dich auf, wenn du eine Absage nach der anderen bekommst. Und wenn du vor den Vorstellungsgesprächen aufgeregt bist, bekommst du hier die nötige Unterstützung um der Sache entspannter entgegenzutreten.

Dann gibt es noch deine Freunde.

Auch ihnen darfst du gern von deiner Jobsuche erzählen. Es geht nicht darum, dass sie dir einen Job in ihrem Unternehmen vermitteln. Das wäre natürlich klasse. Aber das würde ich nicht erwarten. Vielmehr geht es darum sich auszutauschen. Vielleicht hat einer deiner Freunde einen „von außen betrachtet“ total coolen Job. Du würdest dich gern im selben Unternehmen bewerben (oder bei der Tochterfirma). Da erfährst du, dass die Abteilung bei der du dich bewerben würdest nicht gerade mit gutem Betriebsklima glänzt. Willst du dann immer noch dort arbeiten? Ist doch gut solche Informationen vorher schon zu haben. Du wechselst ja nicht zum Spaß deinen Job – und vorallem nicht um es nachher noch schlechter zu haben. Deshalb rede mit deinem Freundeskreis über dein Vorhaben. Beziehe sie in deinen Bewerbungsprozess mit ein.

Deine Bekannten, also die Leute mit denen du weniger zu tun hast und kein so inniges Verhältnis hast, sollten auch von deiner Jobsuche erfahren.

Da dich die Personen nicht so gut kennen ist es wichtig, dass du deine Jobsuche klar und verständlich kommunizierst. Beschreibe am Besten in ein bis zwei Sätzen, was du bisher machst und was du dir in deinem neuen Job vorstellst zu tun. Vielleicht öffnet sich hier ja eine Türe… Was wäre, wenn dieser Bekannte dir zumindest den Namen und Kontaktdaten eines relevanten Abteilungsleiters geben kann (den du dann direkt anrufen kannst oder direkt deine Bewerbungsunterlagen senden könntest). Das erspart dir den Weg über die Personalabteilung, wo du riskierst eine Absage zu erhalten, weil diese dich erstens nicht kennen und zweitens deine Unterlagen aus einer Fülle an Bewerbungen beurteilen. Wenn du direkt mit dem Abteilungsleiter in Kontakt treten kannst, dann bist du nicht einer von vielen. Du hast größere Chancen den Job zu erhalten.

Wo ich vorhin Facebook und Co. angesprochen habe.

Wenn du auf der Suche nach einem neuen Job bist und du gerade am Bewerbungen schreiben bist, dann denke doch bitte auch daran die sozialen Netzwerke zu nutzen. Bei Facebook und Twitter wirst du vielleicht nicht ganz so viel Erfolg haben. Aber hey, hier wurden auch schon Immobilien veräußert (so zwischen Facebook Freunden), also vergibst du dir nichts, wenn du es versuchst. Überlege dir allerdings genau, was du veröffentlichst!

Solltest du dich gerade noch in einem Arbeitsverhältnis befinden, und dein Chef / deine Kollegen sollen nicht erfahren, dass du auf Jobsuche bist, dann kommt die Möglichkeit von Facebook und Co nicht in Frage. Zu sehr besteht die Gefahr, dass deine Jobsuche nicht unentdeckt bleibt.

Besser sind da die beruflichen Netzwerke wie Xing und Linkedin.

Hier kannst du dein Business-Profil eingeben und wirst von der Personalabteilung gefunden. Wenn diese Interesse an dir und deinem Profil haben, schreiben sie dich an und du kommst auf diesem Weg in Kontakt mit einer Jobmöglichkeit.

Du kannst natürlich auch in geschlossenen Gruppen deine Jobsuche äußern (auch hier gilt, nur wenn es ok ist, dass es für alle sichtbar ist).

Was aber richtig effektiv ist… Du kannst herausfinden, wer in einer bestimmten Abteilung in deinem Wunschunternehmen arbeitet und kannst mit dieser Person direkt in Kontakt treten. Möchtest du zum Beispiel im Einkauf eines Medizinunternehmens arbeiten, dann informiere dich, wer der oder die Abteilungsleiterin Einkauf derzeit ist und schreibe diese Person freundlich an. Deinen Lebenslauf kannst du dieser Nachricht auch schon anfügen. Dann weiß derjenige gleich mehr über dich. Allerdings solltest du es vermeiden deine kompletten Bewerbungsunterlagen zu senden. Dies kannst du schriftlich anbieten und dann nachliefern, wenn Bedarf besteht. Das kommt meist besser an.

Bist du immer noch der Meinung, dass du nicht netzwerken musst um an einen neuen Job zu kommen? Stimmt, du musst nicht. Allerdings macht es den Bewerbungsprozess um vieles einfacher. Und warum solltest du es nicht nutzen? Und meine letzte Info für heute an dich: Viele Jobs werden über Vitamin B (über Beziehungen) vergeben! Ob diese Beziehungen nun eng sind (weil der Vater dem Sohn eine Ausbildung bei seinem eigenen Arbeitgeber ermöglicht) oder weniger eng sind (wie über einen jahrelangen Xing-Kontakt an den Job zu gelangen) ist dabei nicht relevant. Also, mach dich sichtbar und übe dich im netzwerken!