Oder wie du es schaffst nicht aufzugeben

Eine Coachee von mir besetzt seit Anfang des Jahres eine leitende Position in ihrem Unternehmen. Eine neue Herausforderung. Sie übernimmt erste Führungsverantwortung und soll eine ganze Abteilung quasi aus dem Nichts aufbauen. Sie freut sich über die Chance und hat auch kräftig dafür geworben, dass es nötig ist und sie die richtige für die Position ist. Nach erster Euphorie, ist sie aber jetzt nicht mehr so überzeugt von sich und ihrem Vorhaben.

Die große Euphorie

Die Chance einer neuen Herausforderung kann beflügeln. Wir malen uns in den schönsten Farben aus, was möglich wäre. Was sinnvoll ist und was weniger. Wir gestalten in unseren Köpfen schon bis ins kleinste Detail.

Warum wir dann plötzlich nicht mehr sicher sind

Dann kommt die erste Unsicherheit. Der Chef genehmigt einen Prozess / System nicht. Die Genehmigung von bestimmten Dingen zieht sich in die Länge. Wir würden ja so gern einfach alles umsetzen, was uns sinnvoll erscheint. Doch es ist ja nicht unser Unternehmen. Und wir können nicht einfach tun und lassen was wir wollen. Wir müssen uns an Richtlinien, Prozesse und Strukturen halten.

Dann kommen wir ins Stocken. Vieles lässt sich nicht oder nur langsam umsetzen, von dem wie wir uns das Ganze vorstellen. Oft ist man mehr damit beschäftigt dem Chef hinterherzulaufen, als dass wir produktiv die neuesten Ideen umsetzen und den wirklichen Trends folgen.

Wie wir der neuen Herausforderung begegnen sollten

Wie man es richtig macht, kann man pauschal nicht sagen. Mein Tipp ist, sich mit anderen (die ähnliche Themen schon bearbeitet haben oder auch noch dabei sind) auszutauschen. Sich per Mail, oder besser per Telefon oder persönlich, über die Hürden und Erfolge der Herausforderung zu unterhalten. Wir lernen von anderen, dass es in der Regel immer dieselben Probleme sind mit denen man konfrontiert wird. Man muss die schwierigen Wege nicht allein gehen, sondern kann sich Tipps von anderen holen, die den Weg bereits gegangen sind.

Du hast niemanden mit dem du darüber reden kannst?

Der Schein trügt. Auch wenn du das Thema mit niemandem aus deinem direkten Umfeld besprechen willst, so gibt es doch einige Möglichkeiten den Austausch zu suchen.

Starte in Xing oder Facebook einen Aufruf zum Netzwerken. Frage aktiv nach einem Partner, der sich mit dir über dein Thema austauschen möchte. Ob persönlich oder am Telefon. Wöchentlich, einmal im halben Jahr oder nach Bedarf könnt ihr dann gemeinsam festlegen.

Oder suche dir einen Coach, der dich bei deiner neuen Herausforderung unterstützt. Der für dich als Partner da ist, ohne dir konkrete Vorgaben zu machen, wie du deine Aufgabe umzusetzen hast. Der dir hilfreich zur Seite steht und dich mit Tipps versorgt, ohne dich einzuengen. Persönlich, per Skype, telefonisch oder per Mail. Dir stehen alle Kommunikationswege offen. „Aber das kostet was…!“ Ja, es kostet etwas. Aber die ehrliche 1:1-Betreuung und die Hilfestellung die du bekommst, und auch erwarten kannst, sollten dir auch ein paar Euro wert sein. Jemand mit einem starken Erfahrungshintergrund, der dich persönlich und beruflich weiterbringen will… Lass dir gesagt sein, das ist es wert.

Hast du auch eine neue Herausforderung angenommen und bist jetzt in mancher Hinsicht unsicher, wie du die Aufgabe/n bewältigen sollst? Schreibe mir. Ich freue mich über deinen Erfahrungsbericht!