Ich weiß, dass jeder einen Grund sucht um glücklich zu sein. Aber, sind wir mal ehrlich, das Leben ist nicht immer einfach und vor allem ist einem nicht immer danach strahlend durch die Welt zu laufen. Es gibt aber Menschen die uns begegnen und die scheinbar glücklich durchs Leben gehen, auch wenn sie schlechte Zeiten zu überstehen haben. Die folgenden Tipps habe ich zusammengestellt. Es sind Kleinigkeiten, welche glückliche Menschen machen um ihr Leben täglich positiver zu gestalten. Und das kannst jetzt auch du.

  1. Sag Danke

Ein Danke auszusprechen ist leicht, es kostet nichts und macht nicht nur den eigenen Tag besser, sondern auch den anderer Menschen. Es kann die freundliche Kassiererin im Drogeriemarkt sein oder der ältere Mann, welcher uns die Tür des Aufzugs noch offenhält. Und auch sich selbst gegenüber… Was ist es, wofür du heute dankbar bist? Halte inne und versuche auch für die kleinen Dinge des Tages dankbar zu sein. Je öfter du innehältst umso mehr öffnest du den Blick für die positiven Seiten in deinem Leben und du beginnst auch die kleinen Dinge zu schätzen. Die vielen kleinen positiven Dinge ergeben doch auch ein großes positives Bild, oder nicht?

  1. Geh offline

Sich ständig durch soziale Medienseiten zu bewegen machen wir ständig. Aber was genau machen wir denn auf diesen Seiten? Es ist erstaunlich, oft schauen wir uns nur die Urlaubsbilder anderer Leute an oder klicken uns durch köstliche Nachtische. Aber gibt uns das wirklich einen Mehrwert? Eher nicht. Nimm dir jeden Tag mindestens eine Stunde Zeit in der du weder dein Handy noch den Laptop nutzt – einfach ignorieren oder gar ausschalten. Nutze diese Zeit lieber um ein Buch zu lesen, mit einem Freund zu telefonieren oder gar die Nägel anzumalen. Es erlaubt dir dein Leben zu leben und nicht das Leben anderer Leute zu verfolgen.

  1. Ärgere dich nicht lange über deine Probleme

Schlechte Tage passieren. Du verschüttest deinen Kaffee auf dein Hemd, du knallst die Haustür zu aber vergisst deinen Schlüssel in der Wohnung, du musst unbedingt einkaufen, aber der Dispo deiner Bankkarte ist ausgereizt. Es gibt viele Beispiele in denen Wut, Enttäuschung und Angst völlig angemessene Reaktionen sind. Aber das müssen nicht deine endgültigen Reaktionen auf eine Situation sein. Bei Dingen die du nicht kontrollieren kannst, kannst du lernen diese loszulassen. Sie nicht zu einem großen Problem werden zu lassen und nicht plötzlich dein ganzes Leben davon negativ beeinflussen zu lassen. Konzentriere dich, gerade in schwierigen Momenten, auf die positiven Aspekte deines Lebens. Während jene kleinen Dinge dir unwichtiger sind, gibt es etwas Großes das um die Ecke kommt und die deiner Zeit und Energie würdiger ist.

  1. Plane Reisen

Selbst wenn Sie keine großen Reisen machen können, gibt es viele Möglichkeiten die sich mit kleinem Budget realisieren lassen. Es muss ja nicht gleich die dreiwöchige Trekkingtour durch Vietnam sein. Auch kleinere Auszeiten, z. B. ein paar Tage im Schwarzwald, können dir sehr viel geben. Das Erfahren einer neuen Kultur oder Essens oder einer Änderung in der Landschaft ist eine großartige Möglichkeit etwas mehr Glück in dein Leben zu bringen. Ob du nun allein reist oder mit einem Freund; Reisen hilft Erinnerungen zu schaffen, welche du nie vergessen wirst.

  1. Sieh Fehler als Möglichkeit daraus zu lernen

Fehler sind ein unvermeidlicher Teil unseres Lebens. Während es leicht ist, sich zu ärgern, wenn ein neuer Job gerade nicht gut läuft oder eine Beziehung auseinander fällt, sich darauf zu konzentrieren, zu erfahren, was schief gegangen ist, wird dir helfen, einen Fehler in etwas Produktives zu verwandeln. Wenn etwas schief geht, betrachte es als eine Gelegenheit, zu wachsen und eine noch bessere Version von dir zu werden.

  1. Mach mal Pause

Nach langen Stunden im Büro nimmt die Produktivität ab, aber es gibt einen kleinen Trick, der dir helfen wird, sowohl glücklicher als auch produktiver zu sein: Pause machen. Selbst wenn du dein eigenes Mittagessen mitbringst, es geht nichts über einen kurzen Spaziergang um den Block. Dein Körper wird sich wacher fühlen und auch die Augen sehen für kurze Zeit etwas anderes als den Bildschirm. Du wirst erfrischt und erholt wieder ins Büro kommen und bereit sein die restlichen Aufgaben des Tages anzupacken. Du kannst, wenn der Spaziergang ausfallen muss, auch jede Stunde kurz vom Bürostuhl aufstehen. Hole dir ein frisches Wasser aus der Büroküche oder geh direkt zu deinem Kollegen ins Büro, anstatt eine Mail zu schreiben. Hauptsache du bleibst nicht 8 oder mehr Stunden sitzen.

  1. Verwandle deine To Do Liste in ein Spiel

Das Erledigen von lästigen Arbeiten wird gewöhnlich nicht als Spaß betrachtet. Aber es gibt Möglichkeiten normale Erledigungen in etwas Aufregenderes zu gestalten. Das nächste Mal, wenn du das Schlafzimmer aufräumst nimm dir vor innerhalb von 10 Minuten so viel wie möglich zu erledigen. Schnapp dir dein Handy und stell die Stoppuhr. Du wirst überrascht sein, dass du viel mehr in den 10 Minuten erledigt hast wie gedacht. Und die nervige Aufgabe ist überhaupt nicht mehr so einschüchternd. Beim nächsten Mal wird es dir schon nicht mehr so nervig vorkommen.

  1. Baue Beziehungen auf

Das Aufrechterhalten von Freundschaften ist ein wichtiger Teil, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. Ob du einige enge Freunde oder einen großen sozialen Kreis hast ist dabei egal. Wichtig ist es in Kontakt zu bleiben und die Freundschaften regelmäßig zu pflegen.

  1. Kümmere dich nicht allzu sehr um die Vergangenheit

Anstatt sich allzu viel mit der Vergangenheit zu beschäftigen und über Dinge zu grübeln die schief gegangen sind, ist es besser und bedeutungsvoller sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Wenn du positiv bleibst und über die Dinge nachdenkst, die vor dir liegen, dann bist du im Stande auch Frieden mit den Dingen zu finden, die in der Vergangenheit nicht perfekt gelaufen sind. Weil diese für die Zukunft nicht so wichtig sind, wie wir manchmal denken.

  1. Lächle

Manche Tage fangen schlecht an. Du wachst morgens auf und suchst geradezu nach einer Entschuldigung um unter der Decke zu bleiben. Wenn du aber keine Wahl hast und aufstehen musst, dann versuche das Beste aus dem Tag zu machen und dem miesen Tag mit einem Lächeln zu begegnen. Dieses Lächeln mag falsch sein, aber im Laufe des Tages wird sich dieses Lächeln in ein echtes verwandeln, denn jeder Tag birgt gutes in sich. Und sei es noch so klein.

  1. Geh Risiken ein

Anstatt auf die passende Gelegenheit zu warten oder auf den Zufall zu warten, behalte die Kontrolle und nimm dein Leben selbst in die Hand. Es kann eine große Herausforderung werden, aber sobald du das Risiko eingehst wirst du belohnt. Ob es die Annahme eines neuen Jobs ist oder das Ansprechen einer fremden Person, ohne Risiko kannst du nie die Erfahrung machen erfolgreich etwas selbst geändert zu haben.

  1. Zeit für deinen Schönheitsschlaf

Wenn du dich angeschlagen oder Wetterfühlig bist, ist es hart das Beste aus dir herauszuholen. Du sollst bestimmt nicht um 8 ins Bett gehen und nicht jeder kann morgens lang ausschlafen. Aber es ist wichtig genügend Schlaf zu bekommen. Versuche für deinen Schlaf genügend Zeit einzuplanen und auch kurze Erholungspausen zu nutzen, wenn du vorher nicht genügend Schlaf bekommen hast. Und solltest du angeschlagen sein und wirklich Erholung benötigen um gesund zu werden, dann ruh´ dich bitte wirklich aus. Nichts ist schlimmer als Dauerschlapp zu sein aufgrund einer verschleppten Erkrankung.

  1. Komm in Bewegung

Körperliche Tätigkeit ein wichtiger Teil, ein glücklicheres Leben zu führen. Bei Bewegung werden Endorphine ausgeschüttet und die schlechte Stimmung wird verbannt. Es muss definitiv kein Marathontraining sein. Es reicht der tägliche Spaziergang am Mittag oder die dreimal wöchentlich Yoga. Auch mit wenig Bewegung kann viel erzielt werden und es ist viel wichtiger regelmäßig in Bewegung zu sein, als nur dreimal im Jahr dafür aber bis zum Erbrechen.

  1. Sei ehrlich

Ehrlich währt am Längsten. Das Leben ist zu kurz um nicht authentisch zu leben. Lügen oder Unwahrheiten verunsichern dich und machen dir das Leben nur unnötig schwer. Zudem ist es schwierig aus einem mal aufgebauten Lügenkonstrukt wieder rauszukommen. Versuche lieber erst gar keines aufzubauen. Sei ehrlich zu dir und zu deiner Umgebung.

  1. Vergleiche dich nicht mit anderen

Jeder hat seinen eigenen Weg im Leben, und wenn du anfängst, den deinigen mit dem der anderen zu vergleichen, nimmst du den Fokus von deinem persönlichen Fortschritt weg. Neid kann hart sein. Und die Gewohnheit sich nicht mehr vergleichen zu wollen ist schwer abzulegen. Aber es lohnt sich. Denn du wärst täglich enttäuscht nicht das Leben der anderen Leben zu können. Ohne diese Gewohnheit wirst du zufriedener sein und dich wohler fühlen.

Nicht alle Punkte lassen sich sofort umsetzen. Vieles braucht Gewohnheit und zu viele Veränderungen auf einmal rauben einem eher die Kraft sie auch längerfristig durchzuhalten.

Ich wünsche mir von dir, dass Du mit einem Punkt startest. Such dir einfach einen aus. Und lebe diesen mind. die nächsten zwei Wochen.

Ich bin sicher, dass Du merken wirst, wie sich dein Leben mehr ins Glück verlagert. So, dass auch Du glücklich werden kannst!

Auf ein glückliches, zufriedenes Leben!

Deine Nicole