Wie ich meine Gedanken sortiere und Ergebnisse schaffe!

Es ist nicht immer leicht im Alltag alles unter einen Hut zu bekommen. Wir haben im Beruf und auch privat immer sooo viel zu tun. Ständig schwirrt uns der Kopf vor schlechtem Gewissen, weil wir ja noch dies und jenes erledigen wollen und müssen. Unsere Stimmung wird schlechter und schlechter. Und die Motivation überhaupt irgendetwas der Dinge die erledigt werden müssen anzupacken sinkt sekündlich.

Haben wir wirklich zu viel zu tun?

Am besten du schaffst dir einen Überblick über alles was dir im Kopf herumschwirrt. Schreibe alles auf ein DinA4 Blatt. Sei es privat oder beruflich. Kreativ oder administrativ. Notiere alle ToDos die dir einfallen. Und fällt dir dann nichts mehr ein, dann überlege nochmal 5 Minuten und notiere auch diese ToDos.

Alles schriftlich festzuhalten hilft den Kopf frei zu bekommen. Klar, es ist jetzt noch nicht erledigt. Aber zumindest fühlt sich dein Kopf ein bisschen freier an. So, dass er auch den nächsten Schritt bewältigen kann.

Was ist wichtig? Was muss ich heute unbedingt erledigen?

Jetzt geht es darum die Aufgaben, welche vor dir liegen, zu sortieren. Nimm dazu am besten ein weiteres Blatt zur Hand und notiere was heute gemacht werden muss. Wenn möglich dann schreibe gleich dahinter, wenn dir eine Person dabei helfen kann.

Dasselbe machst du dann im Hinblick darauf, was du diese Woche noch TUN musst.

Wer kann mich unterstützen?

Das ist eine ganz wichtige Frage. Denn viele Dinge müssen wir gar nicht allein bewerkstelligen. Oft können es andere für uns tun. Manchmal sogar noch besser als wir selbst. Hast du also Dinge, welche du deligieren kannst. Dann mach es. Frage um Hilfe / Unterstützung. Du wirst sie bestimmt auch bekommen.

Hast du nun deine (eigenen) Aufgaben sichtbar gemacht?

Dann geht es jetzt an die Umsetzung!

T U N

Du wirst sehen, sobald du die Dinge erledigt hast wirst du dich super fühlen. Das können kleine Dinge sein, wie z.B. den Schreibtisch aufzuräumen. Oder auch große wie beispielsweise im Garten das Unkraut zu jäten.

Mir ging es auch schon so. Ich habe aber bei der 21-Tage-Challenge von Karin Wess mitgemacht. Und da ging es gleich zu Beginn darum ToDo-Listen zu erstellen und diese dann auch zu nutzen und abzuarbeiten. Bisher hatte ich immer nur Termine im Kalender stehen. Aber nie den wirklichen Überblick, was alles erledigt werden muss, damit ich meine (Tages-/Wochen-/Jahresziele) erreiche. Das hat sich die Tage schon bemerkbar gemacht und ich starte jetzt „zielführender“ in den Tag!

nicolefromhold.de

Wie geht es Dir?

Planst du deine Tage oder lebst Du in den Tag hinein? Fühlst Du dich gut damit oder bist Du der Meinung, dass Du für ein besseres Leben, bessere Ergebnisse und auch für weniger Chaos im Kopf doch strukturierter vorgehen solltest.

Und es ist ja nicht nur mit dem „Listen erstellen“ getan. Setzt Du deine Pläne auch um oder verharrst Du in einer Art Starre und kommst nicht vom Fleck, weil dich die Aufgaben überwältigen?

Ich wünsche Dir die Kraft und den Willen und das Durchhaltevermögen für all deine Pläne. Dass Du diese umsetzt. Und das tolle und erfüllende Gefühl spüren darfst, etwas geschafft / geschaffen zu haben. Dieses Gefühl von Erfolg! Dieses Gefühl was dich innerlich wachsen lässt. Dir Selbstvertrauen gibt. Und dich stärkt.

Du wirst es nicht glauben, aber auch die „unwichtigsten“ Aufgaben können dir zu einem solchen Gefühl und zu solch einer Stärke verhelfen. Deshalb nimm dir doch gleich ein Blatt Papier und schreibe deine ToDos auf.

Viel Erfolg beim Verlassen deines Gedankenkarussels