Grenzen ziehen im Job!

Oft kommt es einem so vor, dass es viel wichtiger ist abends noch länger im Büro zu bleiben. Das ist genau das Gegenteil von entspannt Arbeiten.

Doch wofür?

Für den Chef, der die eine dringliche Aufgabe (die ihm gerade jetzt um 17:30 Uhr noch eingefallen ist) heute noch erledigt haben muss. Für die Kollegen, die sehen sollen, dass du deine Position auch verdient hast. Für deine Mitarbeiter, die endlich verstehen sollen, was wahre Arbeitsmoral ist.

Klar! So, ein Mist!

Im Ernst. Es bringt niemandem was, wenn du unnötige Überstunden machst. Oder nach einem ereignisreichem Tag noch die ein oder andere Stunde hinten anhängst, nur um noch mehr zu schaffen, als dass du sowieso geschafft hast.

Entspanntes Arbeiten geht anders

Und zwar indem du deinen Tag planst (sofern das irgend möglich ist)

Nimm dir am Vorabend oder gleich in der Früh 5 Minuten Zeit um deine Aufgaben für den Tag zu planen. Nimm dir nur 3 der wichtigsten Aufgaben auf deine ToDo-Liste. Alles andere ist schön wenn du es schaffst, aber nicht nötig. Beachte, wenn du Termine hast, dass du genügend Zeit dazwischen hast um auch mal ein Glas Wasser zu trinken, auf Toilette zu gehen, Mittag zu essen, dir die Beine zu vertreten. Du denkst, das ist unnötig? Ich kenn leider viele, die meinen ein Meetingmarathon sei das Größte. Allerdings lässt dann die Aufmerksamkeit und Aufnahmemöglichkeit schnell nach!

Lass dich nicht ablenken

Diesen Tipp liest man doch überall. Leider halten wir uns selten daran und lassen uns durch Soziale Medien, Kollegen die plötzlich am Schreibtisch stehen, Telefonanrufe, aufploppende Mails und vieles mehr ablenken. Dass das nicht gut ist um eine Aufgabe konzentriert zu Ende zu bringen ist dir auch klar, oder? Was kannst du tun, dass du weniger Ablenkungen ausgesetzt bist? Bürotür zu. Telefon auf Anrufbeantworter. Mailprogramm auf stumm. Du musst nicht alles abstellen. Meist reicht es schon die größten Übeltäter zu entlarven und dann diese konsequent zu meiden.

Mach dir keinen Stress

Du bist Mutter und hast Kinder die in der Kita sind? Musst du auch pünktlich um 16:45 Uhr das Büro verlassen um diese abzuholen? Dann plan es ein. Genauso wie du die Tatsache, dass du früher gehen musst offen kommunizieren solltest. Denn wissen die Kollegen nicht, dass du deine Kids abholen musst, einen wichtigen Termin hast oder mittwochs immer dein Ausgleichsabend beim Yoga ist, dann werden die Gerüchte brodeln. Wissen alle Beteiligten Bescheid lässt es sich meist einfacher damit umgehen.

Das schlechte Gewissen vergessen

Du kannst die eine Aufgabe nicht auch noch erledigen, weil du einfach am Limit bist? Du musst unbedingt nach Hause wegen deinen Kids? Du fühlst dich nicht gut und solltest zum Arzt? Kein Grund ein schlechtes Gewissen zu haben! Dein Arbeitgeber hat nichts davon, wenn du einen Burnout erleidest oder jeden Tag gestresster zur Arbeit erscheinst, weil du ein schlechtes Gewissen gegenüber deinem Chef und deiner Familie hast. Deine Freizeit solltest du lernen zu genießen. Gerade als Festangestellte mit einer 40 Stunden Woche bleibt dir ja nicht mehr so massig viel Zeit dein Leben in vollen Zügen zu genießen. Also versuche Abends, am Wochenende und in deinem Urlaub abzuschalten und dir etwas Gutes zu tun!

Arbeit, Kinder, Haushalt,…

Irgendwann kann es einem zu viel werden. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so erscheint. Aber wenn du viel auf Reisen unterwegs bist, eine lange Arbeitswoche hast oder mit vielen verschiedenen Aufgaben oder Hobbys auch am Wochenende beschäftigt bist… dann habe ich dir einen gut gemeinten Rat. Auch wenn dir das Putzen der Wohnung wenig ausmacht und doch nur einen halben Samstag in Anspruch nimmt – gönn dir den Luxus einer Putzhilfe! Das ist wirklich nicht so teuer wie es im Moment vielleicht klingt. Und selbst als Berufseinsteigerin hätte ich mir das Gönnen sollen. Denn es erleichtert ungemein. Deine Wohnung soll ein Wohlfühlort sein. Ein Ort, der wenn du ankommst dir Geborgenheit ausstrahlt. Und wenn du nun heimkommst und alles ist sauber und aufgeräumt. Wäre das nicht fantastisch? Als Mutter weiß ich das gleich dreimal zu schätzen!

 

Was das alles mit Erfolg zu tun hat?

Du kannst natürlich auch erfolgreich sein, indem du dich völlig verausgabst. Versuchst alles perfekt zu machen. Aber ist das dein Ziel?

Meines war es noch nie!

Mein Ziel ist es, meinem Arbeitgeber die Leistung zu bringen die er von mir erwarten kann. Manchmal auch ein wenig mehr. Dabei aber immer im Auge zu haben, dass ich an erster Stelle stehe.

Und ja, ich möchte weiterhin erfolgreich sein. Aber ich definiere ERFOLG nicht mit steigendem Zahlendruck. Sondern damit wie gut ich meine Mitarbeiter führe, wie gut ich Entscheidungen treffe und wie wertvoll ich meinem Arbeitgeber mit meiner Arbeit bin. Und das schöne dabei ist, dass ich mich nicht selber unter Druck setze. Ich setze mir realistische, aber herausfordernde Ziele und gebe mein Bestes.

Ein Ziel für das letzte halbe Jahr?

Weniger schlechtes Gewissen gegenüber meiner Familie zu haben! Ich arbeite viel und gern. Und ich unterstütze auch liebend gern andere erfolgreich zu sein. Seit ich meinen Mann eingebunden habe verschafft er mir an der ein oder anderen Stelle Erleichterung.

Woran liegt es bei dir, dass du nicht entspannt Arbeiten kannst?

Nimmst du dir zu viel vor? Hast du das Gefühl noch nicht genug zu machen?

Dann dieses eine…

Nimm dir eine Sache die du tun kannst um entspannter zu arbeiten! Und dann schau in den nächsten Wochen was passiert!

Für ein entspanntes und erfolgreiches Arbeitsleben! #lovemyjob