Seite auswählen

Heute morgen hatte ich eine Erkenntnis… Ich hatte eine Coachigstunde. Und zwar meine eigene. Und da traf es mich… Die Erkenntnis kam wie ein Schlag und super klar.

Der Fuchs und das Unglück

Ich war am Abend vorher noch lange weg gewesen und erst super spät in Richtung München auf der Autobahn unterwegs. Die Fahrt war nervig. Lauter nächtliche Bauarbeiten, die mich davon abhielten schnellstmöglich in mein Bett zu kommen. Auf einer dunklen Strecke, wir haben gerade Neumond, sprang mir plötzlich ein Fuchs direkt vors Auto. Ich war mit 180km/h auf der linken Spur unterwegs. Ausweichen wäre eine blöde Idee, aber für eine Reaktion, außer das Lenkrad festzuhalten, hatte es eh nicht gereicht. Der große Kerl sprang einfach von der Beton-Mittelleitplanke vor mein Auto.

Am nächsten morgen war ich immer noch ziemlich durch den Wind. Das arme Tier! Mein Auto an der Frontschürze kaputt. Den Chef informiert und mit einer Kollegin das weitere Vorgehen geklärt.

Mittendrin sagt mir mein Handy, dass in 2 Minuten mein Coachingtermin startet. Vor Ort… Ich rufe hektisch an und wir vereinbaren, dass losdüse und wir dann einfach 10 Minuten später anfangen. Ich bin also nochmal mit dem kaputten Auto losgefahren und ziemlich durch den Wind bei meiner Coachingstunde gekommen.

Die Erkenntnis

Wir haben damit gestartet, dass ich erstmal erzählen konnte, was eigentlich passiert war. Dass eigentlich nicht viel schlimmes geschehen war, naja außer dem armen Fuchs. Aber ansonsten nur ein Schreck und Blechschaden.

Dann startete ich mit der Achtsamkeitsübung. Die mir so gar nicht gelingen wollte. Alles in mir schrie nervös, du musst dies machen, das noch erledigen, jenes beachten,…

So sagte ich als Beobachtung, dass ich eine Nervosität beobachte. Ein vibrierendes Feld um mich das nervös ist.

Und darauf wartet geschimpft zu werden.

Warte mal, geschimpft? Im ernst? Ich bin 37 Jahre alt. Das Unglück ist mir (und dem Fuchs) passiert und ich habe Angst geschimpft zu werden?

Da wurde ich schon mal hellhörig.

Es ging weiter mit der Achtsamkeitsübung. Noch genauer beobachten. Was macht denn beispielsweise der Satz „Ich schimpfe dich nicht. Hier bist du sicher und es wird dir nichts passieren!“ mit dir?

Mein Verstand hatte die Bestätigungen sofort parat:

  • hier bist du vielleicht sicher, aber da draußen nicht
  • du hast gut reden, ich glaub dir nicht
  • klar, du schimpfst nicht – aber die anderen, die mit der Sache mehr zu tun haben

Und zack – hatte ich meine 3 Bestätigungen, warum diese heilsamen und liebevoll gemeinten Worte nicht für mich funktionieren.

Und ich hab mich dabei erwischt. Die Erkenntnis war umgehend da!

  • Ich habe Angst davor geschimpft zu werden, wenn ich mich nicht 100%ig „korrekt“ verhalte und…
  • ich finde sofort Bestätigungen dafür, dass gut gemeinte, liebevolle Worte nicht für mich gelten können

Jetzt, da ich um diese Reaktion von meinem Inneren weiß, kann ich daran arbeiten. Denn ich muss nicht ängstlich werden, nur weil mir etwas passiert. Und ich muss auch nicht nach Bestätigungen suchen, warum die nett gemeinten Worte nicht wahr sein können.

Ich kann die Gedanken in meinem Kopf geraderücken. Kann lernen in ähnlichen Situationen noch gelassener und entspannter zu reagieren. Ich brauche keine Angst mehr zu haben, was auf mich zukommen könnte (übrigens: das ist alles auch nicht eingetroffen was ich mir schlimmes ausgemalt hatte, ganz im Gegenteil!).

Hast auch du Reaktionen deines Inneren, die dir wenig Unterstützung bieten und dich eher einschüchtern oder deinen Selbstwert reduzieren?

Dann gebe ich dir einen gut gemeinten Tipp. Achte auf deine Gedanken und Gefühle, wenn du mit einer stressigen Situation nicht gut zurecht kommst. Du musst die Achtsamkeitsübung nicht in dem Moment ausüben. Dich ein paar Stunden danach wieder in das Gefühl reinzubringen und nachzuspüren kann man üben. Nimm die Gedanken und Gefühle wahr. Bewerte sie nicht. Beobachte nur. Wenn du ganz genau hinspürst, wirst du genau die Dinge „hören“, welche dich Tag für Tag negativ beeinflussen.

Wäre es nicht schön zu wissen was genau dich davon abhält, alles zu geben und ein glückliches Leben zu haben?!

Folge mir auf instagram: In Kürze gibts ein IGTV von mir, in dem ich dich in die Achtsamkeitsübung einführe und du deine negativen Gedanken sichtbar machen kannst.

%d Bloggern gefällt das: