Macht der Job noch Spaß?

Macht der Job noch Spaß? Das ist genau mein Thema. 🙂

Denn ich möchte dich dabei unterstützen herauszufinden warum dein Job dir keinen Spaß mehr macht und dir zu zeigen welche Möglichkeiten dir geboten werden, wenn du eine Entscheidung treffen möchtest.

Selbst erfolgreiche Angestellte können unzufrieden sein. Aber manch einer bleibt unzufrieden und tut nichts dagegen. Manche stehen auf und ändern ihre Situation. Stehen auf und gehen neue Wege. Sitzen ihren Job nicht einfach ab bis zur Rente, sondern ändern etwas.

Eine Top-Managerin wird zur Azubine? Ja, wenn sie das mit ihrem Leben vereinen kann und dadurch glücklicher wird, warum nicht?!

Oder was passiert, wenn man mit Mitte 50 aussortiert wird? Trauert man seinem alten Job nach? Oder rafft man all seinen Mut zusammen und investiert in ein Start-Up?

In einer guten Ausgangssituation

Du befindest dich in einer sehr guten Ausgangsposition, wenn du noch deinen Job hast und dein monatliches Gehalt sicher verdienst. In einer solchen Situation kannst du dir in Ruhe Gedanken darüber machen, was du möchtest und wohin dich dein Weg führen kann.

Nimm dir für dein Vorhaben, den Job zu wechseln, genügend Zeit. Wenn nötig auch ein halbes Jahr. Und starte, wenn dir die Begeisterung für dein Vorhaben nur so aus dir sprudelt. Du möchtest dich doch nicht wieder auf etwas einlassen, was nur eine halbgare Angelegenheit ist. Ist es nicht eher Zeit dafür den Sprung zu wagen und wirklich das zu tun, wovon du schon so lange träumst.

Du musst erkennen was du willst und es dann auch verwirklichen!

Die nicht so ideale Ausgangsposition

Du wurdest gekündigt und gehst zum Arbeitsamt um dein Arbeitslosengeld zu beantragen. Du fühlst dich zurückgesetzt und dein Selbstwertgefühl ist gleich Null. In deinem Kopf schwindeln dir die Gedanken durcheinander wie denn alles nur so weit kommen konnte, ob du es nicht schon längst hast auf dich zukommen sehen, ob du es nicht verhindern hättest können.

Du wirst dich bewerben müssen, damit du deine Miete wieder zahlen kannst und schnellstmöglich wieder einen Job hast. Gedanklich nimmst du schon jeden Job an, Hauptsache du verdienst wieder Geld.

Das musst du nicht. Nicht wirklich. Wenn du Arbeitslosengeld bekommst, dann hast du nicht ganz so sehr den Druck und du kannst dir etwas mehr Zeit nehmen und den richtigen Job finden. Sieh deine aktuelle Arbeitslosigkeit als Chance. Die Chance einen erfüllenderen Job zu finden.

Wie klappt der Neustart richtig?

Es ist nicht einfach den Job zu wechseln. Es betrifft ja meist nicht nur dich allein, wenn du Veränderungen durchsetzt. Deshalb ist es wichtig richtig an die Sache ran zu gehen. Mit ein paar Bewerbungen oder der Anmeldung eines Gewerbes ist es nicht getan.

Was wolltest du schon immer tun?

Als Kind haben wir viele „verrückte“ Träume. Ich sehe es gerade bei meinem zweijährigen Sohn, der als Pilot zum Fasching gehen möchte. In der weiteren Auswahl gab es noch Polizist (obwohl ich nicht glaube, dass er weiß was ein Polizist eigentlich so den ganzen Tag tut) oder Feuerwehrmann. Wovon hast du geträumt? Welche Träume hast du schon vergessen, weil es „vernünftiger“ war eine Ausbildung zur Bankkauffrau zu beginnen? Du hattest keine Träume? Dann fang heute damit an! Denke nicht daran, dass du es nicht machen / erreichen kannst. Denke nicht in Schubladen. Spinne herum und versuche auch das unmögliche in deine Überlegungen miteinzubeziehen.

Begeisterung vs. Frust

Was begeistert dich? Was möchtest du nicht mehr in deinem Leben haben?

Was ist dir wichtig?

Geld, Spaß, flexible Arbeitszeiten, im Team zu arbeiten, für dich allein arbeiten, zum eigenen Chef werden,… Wie soll dein neuer Arbeitstraum aussehen?

Was für Eigenschaften hast du?

Bist du eher jemand, der sich in Details verliert? Oder siehst du das große Ganze? Hast du die Kompetenz andere zu führen und zu leiten oder bist du eher jemand der sich nach den gestellten Aufgaben richtet?

Was bedeuten deine Pläne für dein Umfeld?

Triff deine Entscheidung nie allein. Was bedeutet die Entscheidung für deinen Partner? Müsst ihr finanzielle Einbußen befürchten? Musst du, um deine Träume zu finanzieren, dein Auto verkaufen? Müssen deine Kinder extra betreut werden, damit du dein Business aufbauen kannst?

Wenn du weißt wohin du gehen möchtest, dann musst du nur noch wissen, welche Schritte notwendig sind um dein Ziel zu erreichen! Das hört sich meist schwieriger an, als es tatsächlich ist. Du kannst dir hierzu auch Hilfe holen.

Frag Leute die schon dort sind, wo du auch hin möchtest

Schreib deinen „Vorbildern“ eine Mail oder ruf sie an. Versuche herauszufinden, wie sie so weit gekommen sind, was sie verändert haben, was gut läuft und was nicht (die negativen Seiten sind auch wichtig – eventuell überdenkst du da nochmal deine Idee!). Das kannst du auch tun, wenn du dir noch nicht sicher bist wohin dich deine Reise führen soll. Such dir Vorbilder die ähnlichen Tätigkeiten nachgehen, wie denen welchen Du nachstrebst. Du wirst feststellen, welche Träume sich in dein Leben integrieren lassen und welche nicht. Die Erfahrung anderer lässt dich die größten Fehler vermeiden oder hilft dir die Hindernisse nicht ganz so dramatisch zu sehen (denn sie wurden ja schon von anderen Personen auf der Welt überwunden – dann kannst du das doch auch!?!)

Setze dir Ziele für deinen Neustart und erfülle deine Träume