Spielst Du auch mit dem Gedanken dein Gehalt neu zu verhandeln? Oder bist Du (noch) zufrieden mit dem was Du für deine Leistung bezahlt bekommst? Früher oder später stehst auch Du vor der Situation entweder dein Gehalt neu zu verhandeln oder dich mit deinem Gehalt abzufinden.

Ich habe schon viele Gehaltsverhandlungen erlebt. Selbst geführt. Andere hierzu beraten. Und ich habe festgestellt, dass immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden. Schwerwiegende Fehler. Beziehungsweise Fehler, die dich teuer zu stehen kommen können. Fehler, die Du nicht machen möchtest. Genau deshalb habe ich dir hier die 5 schlimmsten Fehler notiert und zeige dir, wie Du sie am besten vermeidest.

Fehler 1 – Du platzt ins Büro deines Chefs und überfällst ihn mit deiner Gehaltsforderung

Dein Chef wird nicht sonderlich begeistert sein, wenn Du in sein Büro platzt und ihm deine Gehaltsforderung um die Ohren knallst. Genauso wenig sinnvoll ist es beim Kaffee in der Büroküche unvermittelt und ohne Anlass von deinen Gehaltswünschen anzufangen.

Du kannst die persönliche Situation gern nutzen um einen Termin für ein Gespräch auszumachen. Mehr aber auch nicht. Dein Chef soll sich auf das Gespräch vorbereiten dürfen. Auch Du musst dich ausreichend auf so ein Gespräch vorbereiten. Das Thema zwischen Tür und Angel anzusprechen wird deinen Chef in eine unangenehme Situation bringen. Du wirst damit eher auf Abwehr treffen, als auf Zustimmung.

Dein Chef hat auch keine Möglichkeit sich deine Leistungen genauer anzuschauen und zu bewerten. Geh bitte nicht davon aus, dass er das alles immer parat hat und auch gleich in der Stimmung ist wohlwollend mit dir darüber zu reden. Außerdem wird er in einer solchen Situation nur selten (eher nie!) Zugeständnisse machen.

Was Du tun kannst: Verabrede dich mit deinem Vorgesetzten zu einem Gehaltsgespräch / Gespräch über deine Zukunft. Per E-Mail oder persönlich.

Fehler 2 – Du gehst davon aus, dass dein Chef deine Leistung anerkennt und dir ungefragt mehr zahlt

Du arbeitest schon über ein Jahr in dem Unternehmen. Deine Leistungen sind hervorragend. Dein Chef sieht dies auch und lobt dich hier und da für deine Arbeit. Aber warum kommt er nicht auf die Idee, endlich dein Gehalt anzupassen? Warum wird zwar deine Leistung gelobt, aber finanziell bleibst Du immer noch auf dem Niveau auf dem Du angefangen hast?

Dein Chef hat sein Budget fest im Griff. Jede Entscheidung über Geldausgaben will wohl bedacht sein. Jeden Euro, den er dir mehr zahlen würde, müsste er mal zwei nehmen (mit Sozialabgaben und dem anderen Kram, den Arbeitgeber noch so zahlen müssen). Und warum sollte er dir mehr zahlen, wenn Du doch vermeintlich zufrieden bist. Du sagst ja nichts, also bist Du zufrieden.

Was Du tun kannst: Sprich deinen Gehaltswunsch auf jeden Fall an. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Auch, wenn es dir schwer fällt und Du eventuell Angst hast zu scheitern. Aber im Ernst, außer, dass Du ein NEIN hörst, oder weniger bekommst, als Du dir gewünscht hast kann nichts Schlimmes passieren.

Fehler 3 – Du gehst unvorbereitet in die Gehaltsverhandlung

Das Gespräch fängt eigentlich ganz gut an. Dein Chef fragt, wie es dir geht und ob Du dich im Unternehmen wohl fühlst. Doch dann fragt er dich, was Du denn eigentlich genau mit ihm besprechen möchtest. Und Du fängst an zu stottern. Du verhaspelst dich. Du springst von einem Punkt zum Anderen und kannst nicht klar äußern, was Du möchtest.
Dein Chef ist schon etwas genervt und schaut schon zum zweiten Mal auf die Uhr. Zeit ist Geld. Das verunsichert dich noch mehr.

Was Du tun kannst: Du hast vor in Kürze dein Gehalt zu verhandeln und fängst schon jetzt an deine Strategie zu erarbeiten. Du hältst deine herausragenden Leistungen fest. Du formulierst ein paar deiner „stärksten“ Argumente. Und Du spielst unterschiedliche Szenen schon im Voraus durch. So bist Du gut vorbereitet und kommst nicht so leicht ins Schleudern, wenn dein Chef nicht so reagiert, wie Du es dir vielleicht gern wünschst.

Fehler 4 – Du weißt nicht was Du wert bist

Du gehst in das Gespräch und hast eine bestimmte Zahl im Kopf, die später auf deinem Gehaltszettel stehen soll. So weit so gut. Aber ist es das was Du wert bist? Hast Du nicht mehr verdient? Oder ist deine Forderung unverschämt hoch?

Was Du tun kannst: Finde heraus, was andere in deiner Position verdienen. Sowohl in deinem Unternehmen als auch außerhalb davon. Orientiere dich daran, wenn Du dir deinen Gehaltswunsch erarbeitest.

Fehler 5 – Du reagierst eingeschnappt, wenn Du nicht das Gehalt bekommst, welches Du dir wünschst

Dein Chef hört sich deinen Gehaltswunsch an. Kurz vorher hat er mit dir darüber gesprochen, welche hervorragenden Leistungen Du erbringst. Dennoch sagt er dir, dass eine Gehaltserhöhung nicht möglich sei, weil gerade niemand eine Gehaltserhöhung bekommt. Oder die Gehaltserhöhung kann leider nur 3% betragen (viel niedriger als Du für das was Du derzeit leistest gerne hättest).

Jetzt eingeschnappt zu reagieren ist der falsche Weg.

Was Du tun kannst: Bereite dich auf eine solche Eventualität vor. Das kann dir immer passieren. Aber… es gibt ja nicht nur Geld, welches dir gezahlt werden kann. Wenn es wirklich nicht möglich ist, dass Du mehr Gehalt bekommst, dann überlege dir Alternativen. Beispielsweise kannst Du dir die Fahrtkosten von deinem Arbeitgeber zahlen lassen. Wenn Du täglich mit Bus und Bahn unterwegs bist, dann lass Dir vom Chef ein Jobticket geben. Hast Du jüngere Kinder? Dann darf dir dein Chef gern die Betreuungskosten zahlen. Hast Du schon einen Firmenwagen, oder wäre das vielleicht eine Möglichkeit das fehlende Geld wett zu machen?

Zusammenfassend

Zusammenfassend kann ich sagen. Bereite dich gut auf ein solches Gespräch vor. Notiere dir alle Leistungen, welche eine Gehaltserhöhung rechtfertigen (über einen längeren Zeitraum). Vereinbare einen Termin und bereite dich darauf vor. Lass dich weder abwimmeln noch musst Du zu fordernd sein.

Eine Gehaltsverhandlung ist kein einfaches Gespräch. Du hast bestimmte Vorstellungen und möchtest diese auch erfüllt sehen. Wichtig ist, dass Du keine der oben genannten Fehler machst. Dann kannst Du entspannt ins Gespräch gehen und gehst jubelnd aus dem Büro deines Chefs.

Nicht vergessen. Solltest Du einmal nicht so erfolgreich aus dem Gespräch gehen. Lass deinen Chef sofort wissen, dass Du spätestens in einem halben Jahr nochmal an seine Tür klopfen wirst. Und dann tue alles dafür, dass deine nächste Gehaltsverhandlung erfolgreich verläuft!