Uns begegnen sie ständig. Begleiten uns auf Schritt und Tritt. Sie sind nähren sich aus dem was wir täglich tun und was wir erleben.

Unsere Zweifel.

Zweifel verhindert, dass wir dem Leben und uns selbst vertrauen. Zweifel hält uns von vielen Vorhaben ab und hält uns klein. Der Zweifel entspringt unserem Unterbewusstsein. Unser Unterbewusstsein will nur gutes für uns. Jede Veränderung allerdings (und seien es nur kleine), bedeuten für unser Unterbewusstsein Gefahr. Es möchte alles auf dem ruhigen und gewohnten Level laufen lassen wie bisher.

Natürlich haben wir oft auch Zweifel an unserem Arbeitsalltag.

„Ist es wirklich die passende Aufgabe für mich?“

„Bin ich in einer anderen Firma glücklicher?“

„Wie kann ich mein Aufgabenfeld ändern, dass ich mehr Spaß habe an der Arbeit. Aber lässt das mein Chef überhaupt zu?“

„Was soll ich tun? Kündigen? Abwarten?“

Unser Zweifeln hilft uns einerseits die aktuelle Situation zu hinterfragen. Wir überlegen was schief läuft. Wir versuchen uns vorzustellen was besser laufen könnte. Wir beginnen hin und her zu argumentieren, die Selbstgespräche führen jedoch zu keiner Lösung. Wir können keine Ruhe finden und kommen nirgends an. Wir vergeuden unsere Energie mit Gedankenexperimenten, statt aktiv etwas zu unternehmen. Die Gedanken flitzen, nagen, hämmern und erlauben uns kein Entkommen. Ganz gleich, ob wir an uns selbst zweifeln oder an anderen – die Gefühle, welche den Zweifel begleiten sind stets unangenehm. Diese Gefühle von Unsicherheit, Ungewissheit, Angst und Ruhelosigkeit. Die zweifelnden inneren Kräfte verhindern Konzentration. Eine klare Entscheidung ist nicht möglich.

Zwei Schritte mit Zweifeln umzugehen

Es gibt zwei Wege mit den Zweifeln umzugehen, welche uns lähmen und schwermütig machen.

Für beide Wege benötigen wir aber das Heilmittel des Vertrauens. Das Vertrauen zu uns selbst, in unsere Beziehungen und in das Leben. Vertrauen gibt uns unglaubliche Kraft. Auch dir! Es erlaubt dir mit kontinuierlicher Achtsamkeit voranzuschreiten. Vertrauen wirkt wie ein Schutzmantel, der uns vor der Reibung mit Problemen beschützt. Es schenkt Geborgenheit und Zuversicht. Vertrauen ist ein Gefühl, das wir uns alle wünschen. Es wächst in kleinen Schritten und kann dennoch auch schon in geringem Vorkommen so viel zu deinem Glück beitragen.

Vertrauen aufbauen

Gib dir Zeit für die Entwicklung deines Vertrauens. Vertrauen heißt etwas auszuprobieren, sich innerlich abzusichern um dann wieder etwas neues zu wagen. Dabei sollst du nicht die ängstlichen, zermürbenden Gedanken nähren. Achte auf das angenehme innere Gefühl, aus dem dein Vertrauen erwächst.

Vertrauen im Körper spüren ist eine einfache aber wirkungsvolle Methode um dein Selbstvertrauen zu stärken. Unser Körper lügt uns nicht an. Wir bilden ein inneres Vertrauen, wenn wir Körpersignale ernst nehmen. Du spürst, wenn dir ein Kloß im Hals steckt oder dir ein Stein auf der Brust liegt.

Nimm dir ein wenig Zeit und Ruhe und höre in dich hinein.

Selbstvertrauen

Was löst dieses Wort in deinem Körper aus, wenn du es dir innerlich sagst. Spüre wie sich Selbstvertrauen anfühlt. Wie sich die Wärme in deinem Bauch ausdehnt. Dein Brustkorb sich weit ausdehnt. Schließe kurz die Augen und spüre ganz genau in deinen Körper hinein.

Die Zweifel erkennen und handeln erzwingen

Das Problem mit dem vielen Zweifeln ist erstens dass wir uns mit der Außenwelt vergleichen. Meistens handelt es sich dabei um Vergleiche, welche unnötig sind.

„Maya ist viel attraktiver wie ich…“

„Ich kann das nicht so gut wie Thomas“

„Das Leben ist ungerecht. Warum verdiene ich nicht mehr Geld in meinem Job?“

„Susanne geht jeden Tag mit ihrem Kind auf den Spielplatz. Ich bin eine schlechte Mutter, weil ich das nicht so mache“

Es gibt unglaublich vieles was uns zweifeln lässt. Allerdings müssen wir erkennen um welche Zweifel es sich handelt. Vieles ist nicht zu ändern. Wie zum Beispiel die Vergangenheit. Was vergangen ist, ist passiert und wird sich nicht mehr ändern lassen. Anders jedoch unsere Sichtweise dazu. Geht es nämlich darum, dass du daran zweifelst die richtige Ausbildung begonnen zu haben, dann ist es eine Entscheidung, welche du nicht mehr rückgängig machen kannst. Aber du kannst deine Sichtweise ändern. Eine Chance darin sehen und eine neue Entscheidung treffen.

Nimm all deine Zweifel und schreibe sie nieder.

Jetzt nimm dir die schlimmsten drei Zweifel (oder auch nur den allerschlimmsten!) und versuche zu erkennen, welche Möglichkeiten dir zur Veränderung gegeben sind.

„Ist es wirklich die passende Aufgabe für mich?“

-> Gibt es Aufgaben, welche ich lieber machen würde? Welche mich mit Begeisterung erfüllen? Wie kann ich in die jetzigen Aufgabenfelder mehr Herausforderung bringen?

„Bin ich in einer anderen Firma glücklicher?“

-> Welche Firma würde denn zu mir und meiner Arbeitsweise passen? Liegen meine Zweifel am Unternehmen insgesamt oder bin ich mit der Bezahlung unzufrieden? Liegt es am Geld, dass ich unglücklich bin?

„Wie kann ich mein Aufgabenfeld ändern, dass ich mehr Spaß habe an der Arbeit. Aber lässt das mein Chef überhaupt zu?“

-> Warum sollte mein Chef es mir verweigern eine Änderung im Aufgabenfeld zuzulassen, wenn ich ihm beweisen kann, dass ich dann produktiver bin?

„Was soll ich tun? Kündigen? Abwarten?“

-> Ist warten wirklich eine gute Lösung, oder habe ich nicht schon lange genug darauf gewartet, dass sich meine Probleme lösen? Was kann ich tun um eine Kündigung zu vermeiden? Wo möchte ich hin, wenn ich gekündigt habe?

Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. *Jack Kornfield

Und nun handle. Nimm all deinen Mut zusammen und gehe den ersten Schritt. Es muss kein großer Schritt sein. Aber du wirst merken, dass auch ein kleiner Schritt dir die Möglichkeit eröffnet deine Zweifel loszuwerden.

Zweifel sind nichts schlechtes. Nur, wenn du nicht handelst, dann bleibst du stecken und es wird sich nichts ändern. Deine Zweifel werden durch das permanente Gedankenkreisen nur noch größer und es wird schwieriger sich dem Zweifel / Problem zu stellen.

Also, gehe den ersten Schritt. Sofort! Und deine Zweifel werden dich nicht mehr lähmen!